Bericht zum Stammespfingstlager 2012

Ich weiss nicht warum aber seltsamerweise haben wir keine Fotos vom Pfingstlager :-/

 

Samstag 26.05.

Um die Mittagsstunde herum haben wir uns auf dem Gelände der Kirchengemeinde Lauenbrück zu unserem gemeinsamen Pfingstlager getroffen. Das Wetter war dieses mal Super ( kaum zu glauben)!!

 

Nach dem Eröfnungskreis haben die Flöhe ihr Quartier im Gruppenraum des Stammes errichtet und die Füchse haben ihre Kohte vor der Kirche aufgeschlagen und dabei eine Technik aus dem Internet versucht anzu wenden, so dass die Flöhe dann noch vor den Füchsen fertig waren mit der Kohte.

( Gelernte Lektion: traue Aufbauanleitungen von Youtube nicht !! )

Den weiteren Nachmittag verbrachten wir im Wald und haben dort in zwei Gruppen Waldunterschlupfe gebaut. Beim Fussball gab es dann nachher noch einen Verletzten der auch ins Krankenhaus musste und mit einem Gips erst am Montag wieder zu uns kam.

 

Sonntag 

Nach dem Frühstück sind wir durch Lauenbrück in Richtung Fintauschule gewandert und haben den Vormittag dort im Wald mit Gruppenspielen und Naturbeobachtungen verbracht. Unser Mittag essen haben wir dort auch zu uns genommen.  Nach der Mittagspause ging es dann mit den Gilden weiter wo wir Dschungeltiere aus Salzteig gestaltet haben und danach zur Stärkung Kuchen aßen.

 

 

Dann war es soweit alle hatten diesen Moment seit Samstag schon erwartet und irgendwie wussten alle bescheid als urmel sagte alle sollen sich doch Badesachen anziehen. Es war Wasserschlachtzeit !

 

Natürlich wurden urmel und Michael am meisten abgeworfen aber Spass hatte jeder dabei.

Den Abend haben wir dann mit einer Andacht begonnen und mit Lagerfeuer beendet.

 

Montag

 Tja das Lagerfeuer... hatte an diesen Tag noch mal einen feurigen Höhepunkt....

Aber alles der Reihe nach. Den Tag haben wir wie jeden anderen auch mit dem Frühstück begonnen nur das Unterhaltungsprogramm war so nicht geplant." Ich glaube der komposthaufen brennt." sagte die Küsterin die an diesem morgen schon früh wegen dem Gottesdienst da war. Michael ging der sache nach und kam zurück in den Frühstücksraum gerannt um hilfe zu holen aber alle versuche das Feuer auf dem Kompost zu löschen klappten nicht, so dass die Profis von der Feuerwehr mit drei Fahrzeugen die Sache in die Hand nahmen und der Sache schnell Herr wurden. Es ist Gott sei dank nichts passiert, so dass wir mit dem Schrecken davon gekommen sind und um eine Erfahrung reicher waren.

 

Nach dieser Aufregung am Morgen haben wir im Gottesdienst mit gewirkt und danach das Gemeindehaus mit Unterstützung einiger Eltern aufgeräumt. ( Danke noch mal dafür)

 

Zum Abschluss kamen wir noch mal in einem Kreis zusammen und haben uns über das Lager unterhalten Allzeit Bereit gesungen und sind dann unserer Wege gezogen.

 

Tja, das war das Stammespfingstlager 2012.

Hier noch einige Daten:

Verletzungen: 6

übrige Erdbeeren: 0

gegessene Erdbeeren 40 Schalen (minimum)

Mückenstiche laut Hochrechnungen : ca. 400

Spassfaktor in % : 95% ( 5 % sparen wir uns auf als Steigerung)

 

 

Bis zum nächsten Lager, Fahrt, Gruppenstunde